Besuch der Roda-Schule Herzogenrath

Bei einem Besuch der Roda-Schule in Herzogenrath konnten wir das pädagogische Konzept der Einrichtung, welche vor allem förderungsbedüftige Schüler in den Fokus stellt, näher kennenlernen.

weiter

Am 15. November 2018 besuchten Mitglieder der FDP-Fraktion Herzogenrath die Roda-Schule in Herzogenrath mit dem Ziel einen Einblick in die Sonderschule zu erhalten. Die Roda-Schule umfasst als Förderschule der Städte Region Aachen das Einzugsgebiet Würselen, Alsdorf, Baesweiler und Herzogenrath. Den Schwerpunkt legt die Schule bei Ihrer Arbeit auf die Förderung der geistigen Entwicklung ihrer Schüler, deren Lernverhalten und Entwicklungsstand unter den allgemeinen Erwartungsnormen liegen.

Bei unserem Besuch hatten wir die Gelegenheit uns genauer über das besondere Schulkonzept, mit dem sich die Roda-Schule von Regelschulen unterscheidet, zu informieren. Unter dem Motto des Leitbildes „Miteinander Leben lernen“ ist das Ziel der Unterrichtsarbeit die Selbstverwirklichung in sozialer Integration. Dabei wird ganz besonders auf die verschiedenen Bedürfnisse der Schüler eingegangen, damit diese Spaß am gemeinsamen Unterricht haben und letztendlich lebenstüchtig werden. Die Schule legt großen Wert darauf jegliche Form von Diskriminierung und Gewalt zu verhindern. Ein freundlicher Umgang und ein Umfeld, in dem sich alle im gemeinsamen Miteinander wohlfühlen sind der Kern der Schulordnung. FDP-Fraktionsvorsitzender Björn Bock ist vom pädagogischen Konzept und der Einrichtung der Roda-Schule überzeugt: „Die Roda-Schule ist ein gutes Beispiel für die erfolgreiche Förderung und Integration von förderungsbedürftigen Schülerinnen und Schülern “. Wir sind der Meinung, dass Schulkonzepte wie die der Roda-Schule zu unterstützen sind, um dem Anspruch von Kindern mit besonderen Bedürfnissen gerecht zu werden und Ihnen letztendlich die soziale Integration zu ermöglichen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0